Archiv für Oktober 2012

Neues Buch im November: Zülfukar Çetin, Heinz-Jürgen Voss und Salih Alexander Wolter zur deutschen «Beschneidungsdebatte»

Vorankündigung: Die Edition Assemblage wird Ende November 2012 einen aktuellen Band zur sogenannten Beschneidungsdebatte veröffentlichen:

Zülfukar Çetin, Heinz-Jürgen Voß, Salih Alexander Wolter:
Interventionen gegen die deutsche «Beschneidungsdebatte»

Edition Assemblage
96 Seiten, 9,80 Euro
erscheint am 27.11.2012 (vorbestellbar – beim Verlag und im Buchhandel)
ISBN 978-3-942885-42-3

Kurztext:
Kaum eine Debatte der letzten Jahre wurde in der Intensität geführt, wie die zur Vorhautbeschneidung (Zirkumzision). Interessant ist schon der Debattenverlauf, der nicht mit der Urteilsverkündung des Kölner Landgerichts Anfang Mai 2012 einsetzte, sondern erst sechs Woche später. Dafür gibt es Gründe. Auffallend war die weitgehende Zurückhaltung von Parlamentarier_innen und der medizinischen Fachgesellschaften – im Gegensatz zu anderen gesellschaftlichen Akteur_innen, die eine vehemente Position gegen die Zirkumzision einnahmen. Dieser Band interveniert hier fundiert: Zülfukar Çetin und Salih Alexander Wolter beleuchten den Diskursverlauf und erarbeiten im Anschluss an die »Dialektik der Aufklärung« und Michel Foucaults Gouvernementalitätsstudien, wie selbst die geäußerten »atheistischen« Positionen von einem protestantisch-christlichen Religionsverständnis, von Herrschaft sowie rassistischen – antisemitischen und antimuslimischen – Einstellungen durchwoben sind. Heinz-Jürgen Voß untersucht die medizinischen Studien zur Auswirkung der Vorhautbeschneidung und stellt die Ergebnisse klar vor.

Wir danken den beteiligten Verlagen, die diese gemeinsame wissenschaftliche und aktivistische Intervention in eine hoch aktuelle Debatte ermöglichen – neben der Edition Assemblage sind dies das von Farid Hafez herausgegebene Jahrbuch für Islamophobie-Forschung 2013 und die Fachzeitschrift Sexuologie. --> Die ersten Absätze des Buches finden sich auf der Homepage von Salih Alexander Wolter!

Rezension von „Geschlecht: Wider die Natürlichkeit“ in der aktuellen „freitext“

Die_der renommierte Sozialwissenschaftler_in Zülfkuar Çetin hat „Geschlecht: Wider die Natürlichkeit“ in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „freitext“ rezensiert (Nr. 20, S.8-9). In der Besprechung heißt es unter anderem:

„Hiermit werden die ‚Geschlechter‘ nicht mehr als ‚natürlich‘, angeboren, vorgegeben, unabänderlich und überzeitlich angesehen, sondern als historisch und wirtschaftlich bedingte soziale Konstruktionen, welche die Unterdrückung der Frau oder des Nicht-Männlichen rechtfertigen. […] Das Buch „Geschlecht. Wider die Natürlichkeit“ bietet mit seiner verständlichen Sprache und schlüssigen Struktur eine gute Einführung zur Dekonstruktion des biologischen Geschlechts aus der Sicht eines kritischen Biologen und Sozialwissenschaftlers.“

Die vollständige Besprechung findet sich in der aktuellen und sehr lesenswerten Jubiläumsausgabe der „freitext“. Sie ist – wie die vorangegangenen Ausgaben – sehr zu empfehlen!

Eine Übersicht über die bisher erschienenen Rezensionen findet sich hier.

Paul Brettel: „Geschlechter in Bewegung – Zur biologischen Geschlechterforschung“

In der Zeitschrift „Tendenz“ der JungdemokratInnen/Junge Linke findet sich ein lesenswerter Beitrag (von Paul Brettel) zu biologischen Geschlechtertheorien, der nun auch bei Linksnet.de verfügbar ist. Im Beitrag heißt es u.a.:

„Eine kritischer Umgang mit Geschlechterforschung erfordert deshalb neben einer theoretischen Kritik auch einen tieferen Blick auf die (natur-)wissenschaftlichen «Erkenntnisse», die in populären Wissenschaftsmedien zur Aufrechterhaltung normierender Zweigeschlechtlichkeit angeführt werden. Dazu muss das Expert_innentum und die vermeintliche Objektivität der beteiligten Wissenschaftler_innen in Frage gestellt werden. Vor allem aber müssen die Umstände und Ziele der Forschung offen thematisiert werden, um die Ergebnisse als das zu verstehen, was sie sind: Ergebnis gesellschaftlicher Kräfteverhältnisse, in die es zu intervenieren gilt.“

Zum vollen Beitrag geht es hier.